Direkt zum Hauptinhalt
 

Kontakt

Dr. rer.oec. Simon Zäch
Consultant
GS1 Consulting

T +41 58 800 70 67
F +41 58 800 73 99
E-Mail

Unbenanntes Dokument

Standards als Basis für Technische Industrien

Die vierte industrielle Revolution – geprägt von einer umfassenden Digitalisierung und Vernetzung von Produkten, Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodellen – ist in der europäischen Industrie angekommen. Das Konzept Industrie 4.0 ist eng mit konkreten wirtschaftlichen Zielen verbunden und ermöglicht jedem Unternehmen sich im internationalen Wettbewerb klar zu differenzieren. Die GS1 Lösungsansätze unterstützen Sie bei einer erfolgreichen Umsetzung.

Industrieunternehmen müssen hart daran arbeiten, sich im aktuellen Marktumfeld zu behaupten: Sie müssen Kosten einsparen, gegen Produktfälschungen vorgehen, Geschäftsmodelle anpassen und sich immer stärker an Kundenbedürfnissen ausrichten. Zudem ist es notwendig, Prozesskosten zu senken, Komponenten so zu markieren, dass sie fälschungssicher sind, sowie Life-Cycle Instandhaltungsmodelle und zusätzliche Services zu entwickeln. Vieles davon kann durch den Einsatz von GS1 Standards und Prozessen erreicht werden.

Inspiriert durch die Erfolge im Konsumgüterbereich werden nun auch zunehmend die Prozesse von technischen Industrien digitalisiert und optimiert:

  • Eindeutige Identifikation von Produkten – generell oder serialisiert
  • Strukturierter Datenaustausch (Stamm- und Bewegungsdaten) mittels standardisierter Formate (EDI – EANCOM, XML)
  • Nachschub, Rückverfolgbarkeit
  • Plagiatsschutz
  • Instandhaltung und Life Cycle Management

Ersatzteilmanagement
Soll ein Ersatzteil bestellt werden, ist es wichtig, dass es das Richtige ist. Voraussetzung hierfür ist eine eindeutige Kennzeichnung der einzelnen Bauteile von Maschinen oder Anlagen. GS1 bietet hierfür beispielsweise mit der serialisierten Artikelnummer (SGTIN) und dem kompakten Barcode GS1 DataMatrix eine Lösung.

Wartung & Instandhaltung
Maschinen und Anlagen sind häufig sehr komplexe Systeme. Um diese zu warten und instand zu halten, müssen die einzelnen Bauteile möglichst eindeutig gekennzeichnet sein, um die richtigen Informationen abzurufen.

Nach- und Rückverfolgbarkeit
Durch Nach- und Rückverfolgbarkeit wird die Verbrauchersicherheit gesteigert, da die betroffenen Produkte eindeutig identifiziert werden können. Um dabei Zeit und Kosten für Rückrufaktionen zu minimieren, ist eine eindeutige und serialisierte Kennzeichnung von Produkten und Bauteilen unverzichtbar.

Plagiatsschutz
Produkte und Bauteile können mittels Radiofrequenztechnologie (RFID) oder der serialisierten GS1 DataMatrix gekennzeichnet werden. Das Tracking & Tracing über die gesamte Wertschöpfungskette, von der Herstellung bis zum Verbau, über den gesamten Wartungszyklus, kann so mit Hilfe der entsprechenden GS1 Identifikationsschlüssel transparent gemacht werden.

Unternehmensübergreifende Ziele

  • Auf Standards basierende, effiziente, ressourcenschonende, kostengünstige Prozesse
  • Automatisierte Informationsflüsse
  • Bedarfsgerechte Planung und Versorgung
  • Optimale Verfügbarkeit, Versorgungssicherheit
  • Rück- bzw. Nachverfolgbarkeit
  • Transparenz und Risikominimierung
  • Optimale Instandhaltung
  • Plagiatsschutz

Unsere Grundlagen

  • GS1 Standards
  • ECR Prozessmodelle
  • Supply Chain Management Best Practice
  • Investitionssicherheit
  • Aufbauend auf Standards und Best Practices
  • Fachexperten – Netzwerk

Ihr Mehrwert durch GS1 Schweiz

  • Investitionssicherheit
  • Aufbauend auf Standards und Best Practices
  • Fachexperten – Netzwerk